Startseite
    Bilda aus zeichen
    pics
    Friends
    meinö Gedichte
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/kleencindy

Gratis bloggen bei
myblog.de





meinö Gedichte

Joa alle gedichte vom mia^^

Aus und vorbei
mein Leben ist nur ein Todesschrei.
Ich will Sterben das ist mein Glück,
Es ist das einzige was me jetzt Entzückt.


Ich habe versucht zu versuchen,
während ich lernen muß,
an meine Aufgabe zu denken,
und nicht an dich!
Und ich bin glücklich,
daß der Versuch nicht geglückt ist
.

haribo

Lebe lustig, lebe Froh
wie das Bärchen
Haribo das in seiner Tüte
saß und alle seine
Freunde fraß!!!


ich will bei dir sein und denke nur an dich
hab das Gefühl du hörst mich nicht
wenn ich meine wünsche in die Sterne schreib
dann tu ich das doch nur um bei dir zu sein
jede Sekunde will ich nur mit dir verbringen
du gibst meinen leben wider einen sinn
es ist zu schön um war zu sein
ich darf mit dir für immer mein leben teilen
und jetzt sag’s ich’s dir vergiss es nicht
versprich es mir :
ich liebe dich
so sehr wie es nur möglich ist
es gibt kein Wort mit de dies zu beschreiben ist...



Mag's noch so grau und düster sein,
ich schick Dir etwas Sonnenschein
und wünsch Dir einen schönen Tag !
Einfach so, weil ich Dich mag !

Heut morgen bin ich aufgewacht,
und habe gleich an Dich gedacht !
Blumen brauchen Sonnenschein,
und ich brauch Dich zum Glücklichsein



Sinnlose Gefühle

Was nützt es Dich zu Lieben?
Du wirst ja doch nie mein.
Denn hoffnungslose Liebe
lebt nur von Träumereien.

Ach, hätten meine Augen,
die Deine nie gesehen,
dann könnt ich jetzt
ganz ruhig an Dir vorüber gehen.

Und hätten Deine Hände und Lippen
meinen Körper nie berührt,
dann wüsst ich nicht auf Erden,
wie man wahre Liebe spürt.

Wohin ich auch sehe,
ich seh nur Dein Gesicht,
denn bremsen kann man Gefühle nicht.

Ich empfinde was für Dich
und hoffe das du es erkennst,
etwas das man Liebe nennt



Meistens hören wir da auf,
wo es anfängt anzufangen.
blöd eigentlich...
wir wissen doch vorher nicht,
was wir verpassen,
wenn wir das Anfangen nicht anfangen lassen.


Sanfter wind weht,
blauer Himmel,
ein wunderschöner Sommertag.
Ich schließe meine Augen
Und schon bist du bei mir.
Deine Arme geben mir Halt,
dein Körper Schutz und Wärme.
Deine Augen sagen mit jedem Blick
Ich liebe Dich

ein leises wispern
will zärtlich flüstern,
dich still begehren
und sanft berühren,
mich an dich schmiegen,
in deinen armen liegen,
zwischen den sternen baumeln,
in unseren gefühlen taumeln,
dich heimlich verführen,
dein innerstes spüren,
meine sinne lenken,
meine seele dir schenken,
ganz hilflos sein,
für immer bei dir sein,
ganz ewiglich
ich liebe dich!


Doch kein Traum

Wenn ich meine Augen schließe
und meinen Traum genieße,
dann geht’s in jeder Traumsekunde
nur um dich,
denn dich liebe ich
Doch ist es wirklich nur ein Traum?
Nein, ich glaub es kaum!
Es ist die reale Wirklichkeit,
denn du bist gar nicht weit.
Bist du auch fern von hier,
trage ich dich doch immer
im Herzen bei mir.


Du mein Herzblatt,
fehlst mir so sehr...
Bin total nervös,
schlafe nicht mehr...
All meine Gedanken,
gehen in die Ferne...
Am Himmel funkeln,
nur fremde Sterne...
Aus meinen Augen,
da kullern Tränen...
Will Dich zurück,
bei mir wähnen...
Komm schnell her,
zurück nahe zu mir...
Ich werde warten,
bis Du bist wieder hier...


Minuten, Stunden, Tage vergehen
Wann werden wir uns wiedersehen?

Morgen, oder erst in einer Woche?
Du glaubst nicht, wie ich vor Sehnsucht koche.

Ich möchte wieder in deinen Armen liegen
und die Sehnsucht dadurch besiegen.

Möchte deine Zärtlichkeit spüren
und dich mit meiner Liebe verführen.

Die Zeit wird vergehen.
Irgendwann werden wir uns jeden Tag sehen.

Dann kann ich deine Zärtlichkeit
für immer spüren
und dich mit meiner Liebe verführen

Jede Stunde
die ich verbringen muß
ohne Dich
scheint mir verlorene Zeit.
Ich sehne mich so nach Deiner Geborgenheit!


Der Wind weht heute so stark
und die Wolken ziehen so schnell vorbei...
Ich wünscht' er könnt mich zu Dir wehen..

Doch bald schon
kann ich Dir gegenüberstehen,
Dich anfassen und spüren
und in Deine Augen sehen.

Ich wünschte dieser Augenblick
ginge dann n i e vorbei.


Eine Droge...
Du bist eine Droge für mich.
Wenn Du bei mir bist
bin ich high.
Wenn ich Dich nicht sehe,
werd' ich verrückt vor Sehnsucht.
Wenn ich nichts von Dir höre,
habe ich Entzugserscheinungen

Ich liege hier, auf dem Sofa im dunkeln.
Wir haben jetzt schon tiefste Nacht,
und trotzdem bin ich noch hellwach.
Schon seid 4 Stunden liege ich hier,
jetzt haben wir es kurz nach dreiviertel 4
Ich denke schon die ganze Zeit an dich,
und an dein süßes, hübsches Gesicht.
Nun haben wir es schon 17 nach um 4,
und ich liege immer noch so hier.
Gegen viertel fünf machte ich die Augen entgültig zu.
Doch mein letzter Gedanke der bliebst du!
Ich wachte auf, doch ich lies meine Augen noch zu,
Ich habe geträumt,
-es waren schöne Träume-
denn in ihnen warst du!
Jetzt vernahm ich ein leises, gleichbleibendes Klopfen am Fenster.
Es ist der Regen.
Weint der Himmel denn deswegen?
Weil ich dich heute schon wieder nicht seh?
Weil heute wieder ein Tag wird wo ich nicht zu dir geh?
Ich öffne immer noch nicht meine Augen.
Es würde doch sowieso nichts Taugen!
Oder etwa doch? Ich werde einen Blick riskieren.
Ich blickte nach Links in braune Augen.
-Leider sind es nicht deine-
Doch diese Augen fordern mich auf,
ich soll mit ihm gehen raus!
So stand ich auf und ging mit ihnen naus.
Hinaus in den Regen, doch er störte mich nicht.
Und nun ist´s zuende dieses Gedicht!


Wieso lasst ihr mir nicht die Zeit die ich brauche,
um Trauer, Freude, Sehnsucht, Liebe und Schmerz ausleben zu können???
Es trifft alles so dicht aufeinander,
so das ich nicht mal begreifen konnte was vor 3 Tagen geschah.
Ich soll antworten auf eure Fragen, doch wie soll ich Antworten geben wenn ich mich nicht selbst Fragen kann???
Ich frage mich, wann,
wann fang ich endlich wieder zuleben an?
Trauer und Freude sind Gegensätze die so nah bei einander liegen, das ich sie nicht mehr Unterscheiden kann.
Es tut mir leid, ich musste daraus.
Denn länger hielt ich es nicht mehr aus.
Ich soll stark sein, doch wie kann ich das wenn ich immer angegriffen werde?
Geht das denn jetzt noch solange bis ich Sterbe?
Ich hoffe nicht, denn ich will weiter Leben.
Aber ich will nicht in dieser Phase bleiben kleben.
Nun steh ich hier zwischen den Gezeiten,
ich seh die Zukunft nur von weiten.
Doch sie gefällt mir nicht,
ich werde sie ändern ab diesem Gedicht.
Zum glück hab ich meinen Schatz un meine Freunde,
denn ohne sie würd ich nicht leben meine träume.
Leudä ich dank euch sehr,
für euch würd ich bauen Schlösser am Meer.
Ohne euch kann und will ich nicht sein.
Ich will euch sovieles sagen doch es passt hier nirgends rein.
Ich lieb euch alle vom ganzen Herzen,
für euch zünde ich an, Millionen Kerzen!













Kleene Cindy am 10.5.07 16:55





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung